greenheat24

Multivalente Heizung, Komponenten, Sensoren

neue Generation Temperatursensoren

Hinterlasse einen Kommentar

Worauf kommt es an bei einem Temperaturfühler?

Na, er soll die Temperatur eines Körpers oder Mediums möglichst schnell und genau messen, d.h. er muss sich an diese Temperatur anpassen, und dies elektrisch isoliert, also ohne metallische Verbindung.

Dazu gehört:

  1. ein guter Wärmekontakt, also kurze Wege von der Oberfläche zum Messkörper, trotz elektrischer Isolierung
  2. eine möglichst gute Kontaktfläche
  3. ein Material mit guter Wärmeleitung von der Oberfläche zum Messkörper
  4. eine geringe Eigenmasse und damit Wärmekapazität des Messkörpers um wenig Wärmeenergie abzuziehen
  5. eine lineare Charakteristik (+/- 1°C im Funktionsbereich), eine hohe Grundgenauigkeit (Auflösung 0,1°C) und eine Absolutgenauigkeit beim Eichpunkt besser 0,1°C

Um das zu erfüllen, haben wir ein völlig neues Aufbaukonzept* eines Temperatursensors entwickelt, mit folgenden wesentlichen Verbesserungen gegenüber derzeitigen Standardsensoren in einer Edelstahlhülse.

Zu 1. l[mm] = 0,1 mm statt 3,0 mm                       Faktor 30 besser
Zu 2. F[mm²] = ca. 300 mm² statt max. 50 mm²     Faktor 6 besser
Zu 3. U[W/m²*K] = 4,8 W/m²*K statt 0,33 W/m²*K  Faktor 14 besser
Zu 4. V[cm³] = 0,848 cm³ statt 1,413 cm³              Faktor 1,6 besser
Zu 5. obige Forderungen werden mit dem MHKS Interface* eingehalten.

Damit entsteht ein Temperatursensor, der gegenüber den bisherigen Standardprodukten praktisch keine Verzögerungszeit aufweist. Er spricht im Zehntelsekunden Bereich an, und hat als Sprungantwort 90% des Endwerts nach ca. 10 Sekunden erreicht, was bisher erst nach ca. zwei Minuten möglich war, also Faktor 12 langsamer.
Durch diese schnelle Messzeit ist es uns auch möglich, jeden Sensor in der Serienproduktion auf die Eichtemperatur von 25,0 °C zu bringen, und den Messwert auf den Sensor zu drucken. Beim Einbau (*Hardware und Software siehe http://www.greenheat24.de ) kann damit die Exemplarstreuung vollständig eliminiert werden. Durch unsere Signalaufbereitung sind die Sensoren im gesamten Funktionsbereich besser als ein Grad linear.
-40°C bis +150°C +/- 1°C (mit NI1000)

Ansprechpartner:
Dipl. Ing. Klaus H. Schirmer, KSRM- Ingenieurdienstleistungen: mail@ksrm.de

*Patent angemeldet, wir starten gerade die Serienvorbereitungen. Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns.

Was können wir noch verbessern? – geben Sie uns Rückmeldung!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s